Skip to content

"Freie Miete" für den privaten Immobilienmarkt

Wiener Immobilientreuhänder fordern freien Markt, gezielte Wohnbauförderung und Bedarfsprüfungen bei geförderten Wohnungen

Wien (OTS) - Mit einer Kampfansage gegen eine weitere Deckelung bei Mieten lässt heute die Fachgruppe der Immobilientreuhänder in der Wiener Wirtschaftskammer aufhorchen. In einem neuen Mietrecht sollen demnach weder Richtwerte noch sonstige Begrenzungen den Markt beeinflussen. Die Mietpreisbildung soll künftig frei erfolgen, jedoch bei voller Erhaltungspflicht der Vermieter. Bei den Mietern jener 60 % der Wiener Wohnungen, die mit Steuermittel gefördert werden, sollen Bedarfsprüfungen durchgeführt werden. Entsprechend des Bedarfes können so die Miethöhen angepasst oder die Wohnungen jenen Menschen zur Verfügung gestellt werden, die diesen Wohnraum tatsächlich benötigen. Durch einen bedarfsgerechten Einsatz der Wohnbaufördermittel soll ein zusätzliches Angebot an günstigem Wohnraum genau dort geschaffen werden, wo es benötigt wird.
Michael Pisecky, Obmann der Fachgruppe der Immobilientreuhänder in der Wirtschaftskammer Wien: "Preisregelungen sind in Kriegs- oder Nachkriegszeiten entstanden und daher nicht mehr zeitgemäß. Fördermittel müssen für günstigen Wohnraum verwendet werden und nicht wie jetzt für finanziell besser ausgestattete Bevölkerungsschichten. Sobald das Angebot an Wohnungen wieder höher ist, regelt der Markt automatisch den Preis. Befristete Mietverträge oder auch nicht leistbare Wohnkosten werden so künftig kein Thema mehr sein."
Geht es nach den Vorstellungen der Wiener Immobilientreuhänder, dann soll die Miete grundsätzlich frei gestaltbar sein. Lage und Wohnwert der Wohnung sowie des Hauses sollen aber ein Preisniveau schaffen. Die Miethöhe selbst soll für alle transparent sein, sodass der Mietvertrag durch klare Beschreibung der Lage und des Wohnwertes einer Wohnung überprüfbar wird. Eine Überprüfbarkeit der Miete ist im Sinne der lesio enormis gegeben, die für Mietwohnungen jedoch auf 25 % festgelegt werden sollte. Mietwucher wäre damit ausgeschlossen.
Mit der neuen Service-Plattform www.immobilienwissen.at, die ab Anfang Mai online geht, will die Fachgruppe der Immobilientreuhänder die Möglichkeit schaffen, einfach, rasch und kostenlos die richtigen Antworten auf alle Fragen zum Thema Wohnen und Immobilien zu erhalten. So können online Fragen an langjährige Experten wie Immobilienmakler, Immobilienverwalter und Bauträger gestellt werden. Alle Fragen und Antworten sind für die Besucher der Website jederzeit sichtbar. Gute Fragen/Antworten können bewertet werden, sodass besonders hilfreiche Informationen rasch erkannt werden können.
Oliver Brichard, Stellvertretender Obmann der Fachgruppe: "Durch die Speicherung aller Fragen und Antworten ergibt sich im Laufe der Zeit eine umfangreiche Datenbank, die nach Themen sortiert werden kann und so rasch Antworten auf bereits gestellte Fragen gefunden werden können."

23 Apr