Skip to content

Ich habe im Dezember 2019 von einer gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft eine Wohnung gekauft, die vorher vermietet war (Ich war nicht der Mieter). Lauf Kaufvertrag erfolgt die Vermietung nach WGG. Dazu 2 Fragen: 1.) Wenn ich die Wohnung vermiete, ist ein Befristung auf 3 Jahre möglich? 2.) Falls ich versehentlich eine zu hohe Miete verlange, wie lang kann der Mieter diese rückfordern?

Thomas Dankl
vor 297 Tagen

Eine Im Wohnungseigentum stehende Wohnung, die nach den Bestimmungen des WGG vermietet werden kann, kann auch auf mindestens 3 Jahre befristet vermietet werden. Im Fall einer befristeten Vermietung ist ein Befristungsabschlag zu berücksichtigen. Das Berechnen der korrekten Miete im Anwendungsbereich ist nicht besonders schwierig, es sollte daher jedem Vermieter bzw. wenn der Vermieter kein Immobilienwissen hat, einer von diesem beizuziehenden Fachperson möglich sein. Allfällige Fristen für die Rückforderung von zu viel bezahlter Mieter sind die gleichen, die im Bereich des MRG gelten.

Mag. (FH) Doris Molnar Es antwortete Ihnen WKW-Experte
Mag. (FH) Doris Molnar
allgemein beeidete gerichtlich zertifizierte Sachverständige