Skip to content

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind in folgender Situation: Wir leben seit 6 Jahren in einer geförderten Mietkaufwohnung (Oberösterreich) und haben in 4 Jahren die Möglichkeit diese zu übernehmen/erwerben (zu einem bereits festgelegten Fixpreis, offizielles Kaufangebot kommt im Frühjahr 2026, Übergang ins Eigentum bei Zusage im Dezember 2026). Gleichzeitig haben wir nun die Möglichkeit einen Baugrund (ebenfalls Oberösterreich, selber Ort) zu erwerben und müssen dies im Grunde auch machen, da die 75 qm Wohnung mit Kind Nr. 3 nun endgültig zu klein wird. Der Plan wäre also, den Baugrund jetzt zu kaufen, die Wohnung in 4 Jahren zu übernehmen und zu vermieten (sobald sie in unserem Eigentum ist) und ev. später (aber erst frühestens 15 Jahre später aufgrund der Spekulationsfrist) zu verkaufen und in 4,5 Jahren dann, sobald die Wohnung eben unser Eigentum ist und wir keine Miete mehr bezahlen und Mieteinnahmen haben, mit dem Bau des Einfamilienhauses zu beginnen. Dabei kommen natürlich viele Fragen auf: - Ist das Vorhaben überhaupt wie geplant möglich? Darf man eine geförderte Wohnung übernehmen und weitervermieten und gleichzeitig selbst ein Einfamilienhaus bauen bzw. welche Vorgaben, Abgaben, usw. gibt es hier rechtlich gesehen? Bzw. macht es hier einen Unterschied, ob die mit dem Kauf übernommene Wohnbauförderung der Mietkaufwohnung gleich vollständig abbezahlt wird, ist dann etwas anders? - Haben wir, wenn wir die Wohnung behalten, für den Bau des Einfamilienhauses Anspruch auf eine Wohnbauförderung? Oder ist dies aufgrund der bereits geförderten Wohnung nicht möglich, auch wenn die Wohnbauförderung bei Übernahme der Wohnung gleich vollständig zurückbezahlt wird? - Gibt es bei der Weitervermietung irgendwelche Beschränkungen oder Vorgaben, Mietobergrenze und dergleichen? (Auch hier wiederum die Frage, ob es einen Unterschied macht, wenn ob die Wohnbauförderung bereits vollständig zurückbezahlt wurde oder nicht?) - Seit 2019 gilt ja die ersten 15 Jahre nach Erwerb der Wohnung die Spekulationsfrist. Wie sieht es nach den 15 Jahren aus? Könnte die Wohnung danach tatsächlich ohne jegliche Nachzahlung oder dergleichen zu einem selbst festgelegten Betrag verkauft werden? Fragen über Fragen... Liebe Grüße

Julia B
am 08.06.2022